Zehn Ernährungstipps

1.       Diese Nährstoffe sollten Sie täglich zu sich nehmen:

Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett liefern die Energie und sind die Bausteine  für Ihre Körperfunktionen. Mineralien, Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe steuern und unterstützen die körperlichen Stoffwechsel- und Abwehrfunktionen.

 

2.       Das kann Eiweiß:

Eiweiß setzt sich aus Aminosäuren zusammen, die unser Körper als Baustoff für Gewebe wie Muskeln oder Haut benötigt. Aus Aminosäuren bildet er Enzyme und Hormone.

 

3.       Fett, der Langzeit-Treibstoff:

Fett ist der Treibstoff, den unser Körper überwiegend bei geringen Belastungen und in Ruhe nutzt. Gesunde Öle sind überwiegend pflanzlicher Herkunft. Meiden Sie ungesunde Transfer-Fette, die häufig in Brat- und Frittierfetten oder in Chips und Plundergebäck zu finden sind.

 

4.       Kohlenhydrate, das Energiepaket:

Kurzkettige Kohlenhydrate wie Traubenzucker, Fruchtzucker oder Haushaltszucker liefern schnell verfügbare Energie, lösen aber auch Heißhunger aus. Besser sind komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, wie etwa die Carboo4U Müslis, Gemüse oder Kartoffeln.

Wenn Sie Eiweiß und Kohlenhydrate kombinieren, beispielsweise Magerquark mit etwas Obst, senken Sie die glykämische Last und der Blutzuckerspiegel bleibt konstanter.

 

5.       Deshalb ist Fisch so wertvoll:

Vor allem Fisch, der aus unseren Ozeanen stammt, versorgt den Körper mit wichtigem Eiweiß und ist reich an gesunden Fetten. Außerdem enthält er Jod, das sonst nur wenig in natürlichen Lebensmitteln vorhanden ist.

 

6.       Gemüse und Obst sollten Sie täglich essen:

Gemüse und Obst sind reich an wichtigen Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Sie verfügen über eine geringe Kaloriendichte, da sie meist viel Wasser enthalten. Aber Vorsicht, die Fruktose des Obstes stoppt die Fettverbrennung! Also essen Sie lieber morgens eine gute Portion Magerquark mit Obst zum Frühstück als viele kleine Portionen über den Tag verteilt.

 

7.       Die richtige Trinkmenge:

Sicher hängt es auch davon ab, wie viel Flüssigkeit Sie durch das Schwitzen über die Haut verlieren, aber zwei Liter sollten Sie Ihrem Körper täglich gönnen. Bei großer Hitze oder intensivem Sport sollten Sie die Aufnahme entsprechend erhöhen. Die Menge muss dem Körper nicht allein durch trinken zugeführt werden, auch die Flüssigkeit aus Suppen oder Obst geht in die Summe mit ein.

 

8.       Die Vorteile regionaler Produkte:

Produkte, die von Bauern aus der Umgebung stammen, haben kürzere Transportwege und sind so bei der Anlieferung meist frischer als Produkte etwa aus Übersee. Gemüse und Obst sollten Sie saisonabhängig wählen, denn so können Sie langen Transportwegen, die natürlich auch die Umwelt belasten, entgegenwirken.

 

9.       Cola oder Apfelsaft?

Sowohl Cola als auch Apfelsaft enthalten viel Zucker. Apfelsaft sogar noch etwas mehr als Cola, aber dafür enthält Apfelsaft wichtige Mineral- und Pflanzenstoffe. Sollten Sie Gewichtsprobleme haben, ist Wasser die unschlagbare Nummer eins.

 

10.   Meiden Sie Süßigkeiten!

Schokolade, Gummibärchen und Kollegen sollten Sie weitestgehend meiden. Auch wenn mit Fettfreiheit geworben wird, sind sie alles andere als Schlankmacher, auch wenn Sie noch so leicht für zwischendurch sein sollen. Der hohe Zuckeranteil stoppt nicht nur die Fettverbrennung, sondern sorgt sogar für dessen Einlagerung. Maßvoller Genuss ist wie so oft der richtige Weg.